Die Bundesregierung bekommt für die EEG-Novelle von allen Umwelt- und Klimaschutzverbänden und -experten ein ausgesprochen schlechtes Zeugnis ausgestellt: so auch von Volker Quaschning, Professor und Buchautor aus Berlin. Das EEG-Gesetz verkommt zum Finanzierungstool für alles, nur nicht der Energiewende.

Lesen Sie über die Hintergründe zu den EEG-Änderungen, die Drahtzieher und die wahren Zahlen in dem Beitrag

Energiewende: Niedrigere Ticketpreise auf der Titanic durch reduzierte Zahl an Rettungsbooten

Gabriel und Co setzen verstärkt auf den klimaschädlichen Energieträger Braunkohle und begünstigen die Industrie zu Lasten der Bürgerinnnen und Bürger bei der EEG-Umlage.

Wie konnte es entgegen besseren Wissens dazu kommen? Lesen Sie dazu einen Artikel von Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW in Berlin:

Die Kohlepartei Deutschlands reformiert das EEG

Die EEG-Novelle ist beschlossen - mit großen Anzeigenkampagnen will die Bundesregierung den Bürgern einreden, dass damit "Nachteile gestrichen" seinen.

Fragt sich: Nachteile für wen?

2014 sind bereit 2098 Firmen von der EEG-Umlage befreit. Die Zeche zahlen die vielen "normalen" Stromverbraucher.

Diese Firmen profitieren vom Ökostrom-Rabatt

Hinter verschlossenen Türen wird das sogenannte Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA ausgehandelt. Es dient den Interessen der Konzerne, jedoch nicht der Bürger.

Das TTIP-Abkommen soll Investoren und Konzernen Profite durch Fracking, Chlorhühner, Gen-Essen und laxen Datenschutz erleichtern. Durch die Hintertür bedroht das Abkommen unsere Demokratie.

Was können wir tun? Informieren Sie sich hier

Der Anteil der erneuerbaren Energieträger an der Stromproduktion betrug in den ersten drei Monaten des Jahres 27 Prozent.

Das berichtete unter anderem die Süddeutsche Zeitung in ihrer Ausgabe vom 10./11. Mai 2014 und beruft sich dabei auf Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).