Mit Hilfe einer Wärmebildkamera können Wärmeverluste aufgespürt werden. So ist es möglich, schlecht gedämmte Bauteile am Gebäude festzustellen und im Rahmen einer energetischen Sanierung zu beheben.
Um Interesse für das energetische Sanieren zu wecken und zur ganzheitlichen Energieberatung zu motivieren, veranstaltet die Energieagentur Ebersberg zusammen mit den Energiewende-Arbeitskreisen der teilnehmenden Kommunen im Landkreis Thermografie-Spaziergänge, ein kostenloses Angebot für alle interessierten Bürger.

Am 27. Februar 2015 fand auch in Oberpframmern in Zusammenarbeit der Energieagentur Ebersberg und dem Arbeitskreis Energie Oberpframmern ein Thermografie-Spaziergang statt.

Heute ist es möglich Gebäude zu bauen, die mehr Energie erzeugen als sie verbrauchen. Kostet mich ein Gebäude im EnEV-Standard auf Dauer mehr als das bei der Erstellung teurere Passivhaus?
Die Veranstaltung am 20.4.2015 im Rathaus Vaterstetten informierte über derzeit übliche Baustandards und gab Hinweise, was beim Bau oder Umbau Ihres Gebäudes die hilfreichsten Entscheidungskriterien sind. Begriffe wie "Passivhaus", "Niedrigenergiehaus" und "EnEV-Haus" wurden konkretisiert. Auch das von der EU ab 2021 geforderte "Niedrigstenergiehaus" wurde vorgestellt.
Ebenso wurden verschiedene Bauweisen für energiesparende Gebäude vorgestellt und die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Varianten betrachtet.

Der Referent Prof. Dr. Harald Krause von der Hochschule Rosenheim ist wissenschaftlicher Leiter der Forschung und Entwicklung Hochschule Rosenheim sowie der Fraunhofer Zentrum Bautechnik

Den Vortrag finden Sie auf der Homepage der Energiewende Vaterstetten unter diesem Link

Alle reden vom Strom – wo bleibt die Wärme-Energiewende?

Einladung zum Fachgespräch über das Thema "Solare Wärmeerzeugung"
am 11.05.2015 um 19.0 Uhr im Stüberl in der MZH Oberpframmern

Die meisten Diskussionen um die Energiewende drehen sich um Windräder, Stromtrassen, Einspeisevergütung und EEG-Umlage – sprich: um Strom. Dabei ist Strom in der Gesamtenergiebilanz der mit Abstand geringste Posten. Den größeren Anteil am Energiebedarf in Privathaushalten als auch in der Industrie macht die Wärme aus. Für eine erfolgreiche Energiewende muss zwingend auch eine alternative Wärmeversorgung in den Fokus rücken. Denn rund zwei Drittel der benötigten Nutzwärme werden durch Verbrennung von Gas und Öl gedeckt, d.h. endliche fossile Brennstoffe, die durch CO2 zum Treibhauseffekt beitragen.

Photovoltaikmodule zur Stromerzeugung werden seit vielen Jahren immer preiswerter. Wärmeerzeugende Solarkollektoren dagegen stagnieren im Preis und im Absatz.

Was sind sinnvolle Lösungen für Wärmegewinnung in Privathaushalten und Unternehmen? Was kann auf kommunaler Ebene vorangebracht werden? Ist es sinnvoll, erst Strom und daraus Wärme zu erzeugen?
Regenerative Wärmeerzeugung hat viele Aspekte. In dieser Veranstaltung werden Lösungsoptionen für einzelne Gebäude ebenso angesprochen wie gemeinschaftliche Lösungen mit großen Wärmespeichern und Power-to-heat-Konzepten.

Kreisbildungswerk Ebersberg, Klimaschutzmanager des Landkreises und der Arbeitskreis Energie Oberpframmern laden im Rahmen der Fachgespräche Energiewende am Montag, 11.05.2015 um 19.00 Uhr zum Vortrag Solare Wärmeerzeugung ein. Die Veranstaltung findet im Stüberl Mehrzweckhalle Oberpframmern, Soiherweg statt.

Referent ist Martin Schreiner, Geschäftsführer der NEAG.

Der Eintritt ist frei.

Einladung zum Fachgespräch Energiewende

LED – Energiesparen mit dem Licht der Zukunft

Montag, 19.01.2015 - 19.00 Uhr

Oberpframmern, Soiherweg, im Stüberl der Mehrzweckhalle
 
Schneller als von vielen gedacht, werden Glühbirnen und "Energiesparlampen" durch LED-Technik vom Markt verdrängt. Noch gibt es viel Unsicherheit über neue Begrifflichkeiten wie Lumen, Lux, Watt und Kelvin. Wie kann die Umstellung auf LED optimal gelingen?
In dieser Veranstaltung wird nicht nur die Technik erklärt, es werden auch konkrete Tipps gegeben, was beim Lampenkauf beachtet werden sollte. Außerdem erfahren Sie, wann der richtige Zeitpunkt zum Umstieg ist und wie Sie die optimalen Leuchtmittel für Ihre Ansprüche finden.
Die besonderen Anwendungen in Gewerbe, Kommunen und bei privaten Haushalten werden ebenso angesprochen wie die Aspekte des Wohlfühlens, der Sicherheit und der Wirtschaftlichkeit.

 

Referenten:

Bärbel Zankl, Dipl.-Ing. (FH), Energieagentur Ebersberg
Ewald Sutor, Dipl.-Ing. (FH), Geschäftsführer EuroSemi GmbH, Oberpframmern
 
Der Eintritt ist frei.
 
Veranstalter ist das Katholisches Kreisbildungswerk Ebersberg e.V. in Zusammenarbeit mit dem Klimaschutzmanager des Landkreises Ebersberg und dem Arbeitskreis Energie Oberpframmern.
 
Die Präsentation der Veranstaltung können Sie hier herunterladen.
 

Die Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Energienutzungsplan am 29. Juli 2014 in der Mehrzweckhalle Oberpframmern stieß auf großes Interesse. Bürgermeister Andreas Lutz konnte mehr als 50 Besucher, darunter nahezu den vollständigen Gemeinderat, begrüßen.