Auf großes Interesse stieß der Informationsabend für die Bauwerber in Oberpframmern.

Hans Gröbmayr, Klimaschutzmanager des Landkreises, gab einen Überblick über Gebäudestandards und Kriterien für nachhaltiges Bauen. Dabei ging er insbesondere auf den Wärmeschutz von Gebäuden ein, mit dem sich am meisten Energie und damit sowohl Geld als auch CO2 sparen lässt.

Den Vortrag sehen Sie hier

Weitere Veranstaltungen zum Thema:

20.4.2015, Vaterstetten: Zwischen EnEV und Passivhaus

11.5.2015, Oberpframmern: Fachgespräch Energiewende: Solare Wärmegewinnung

Hilfreiche Links:

Energiewende Ebersberg: Bauen und Sanieren

KfW Energieeffizientes Bauen

Bayerisches Landesamt für Umwelt: Bauen und sanieren für die Zukunft

Agentur für Erneuerbare Energien: Wärmewechsel mit vielen Informationen und einem Hauskonfigurator

C.A.R.M.E.N.: Wärme aus Biomasse für Haus und Wohnung

C.A.R.M.E.N.: Preisentwicklung bei Holzpellets

C.A.R.M.E.N.: Kostenvergleich verschiedener Heizsystme

Heizsystem-Vergleich

Die Liste wird weiter fortgesetzt.

2015 – Das Jahr des Handelns für Klima- und Umweltschutz

Viel steht in diesem Jahr auf dem Spiel. Zwei internationale Konferenzen stehen vor der Tür mit wegweisender Bedeutung fürs Klima. Im Juni treffen sich die wichtigsten Staatschefs zum G7-Gipfel in Bayern. Im Dezember soll bei der UN-Klimakonferenz in Paris ein globaler Vertrag mit verbindlichen Zielen geschlossen werden. Das aber wird
nur gelingen, wenn sich die Verantwortlichen einigen. Wenn sie das Wohl aller im Blick behalten.

Die Earth Hour setzt ein Zeichen, das nachwirkt. Weit über die 60 Minuten hinaus.

Am Samstag, den 28. März 2015, schalteten Millionnen Menschen an vielen Orten in aller Welt für eine Stunde das Licht aus, um den Mächtigen ein mächtiges Zeichen entgegenzuhalten. 

Heute ist es möglich Gebäude zu bauen, die mehr Energie erzeugen als sie verbrauchen. Kostet mich ein Gebäude im EnEV-Standard auf Dauer mehr als das bei der Erstellung teurere Passivhaus?
Die Veranstaltung am 20.4.2015 im Rathaus Vaterstetten informierte über derzeit übliche Baustandards und gab Hinweise, was beim Bau oder Umbau Ihres Gebäudes die hilfreichsten Entscheidungskriterien sind. Begriffe wie "Passivhaus", "Niedrigenergiehaus" und "EnEV-Haus" wurden konkretisiert. Auch das von der EU ab 2021 geforderte "Niedrigstenergiehaus" wurde vorgestellt.
Ebenso wurden verschiedene Bauweisen für energiesparende Gebäude vorgestellt und die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Varianten betrachtet.

Der Referent Prof. Dr. Harald Krause von der Hochschule Rosenheim ist wissenschaftlicher Leiter der Forschung und Entwicklung Hochschule Rosenheim sowie der Fraunhofer Zentrum Bautechnik

Den Vortrag finden Sie auf der Homepage der Energiewende Vaterstetten unter diesem Link

Mit Hilfe einer Wärmebildkamera können Wärmeverluste aufgespürt werden. So ist es möglich, schlecht gedämmte Bauteile am Gebäude festzustellen und im Rahmen einer energetischen Sanierung zu beheben.
Um Interesse für das energetische Sanieren zu wecken und zur ganzheitlichen Energieberatung zu motivieren, veranstaltet die Energieagentur Ebersberg zusammen mit den Energiewende-Arbeitskreisen der teilnehmenden Kommunen im Landkreis Thermografie-Spaziergänge, ein kostenloses Angebot für alle interessierten Bürger.

Am 27. Februar 2015 fand auch in Oberpframmern in Zusammenarbeit der Energieagentur Ebersberg und dem Arbeitskreis Energie Oberpframmern ein Thermografie-Spaziergang statt.

Einladung zum Fachgespräch Energiewende

LED – Energiesparen mit dem Licht der Zukunft

Montag, 19.01.2015 - 19.00 Uhr

Oberpframmern, Soiherweg, im Stüberl der Mehrzweckhalle
 
Schneller als von vielen gedacht, werden Glühbirnen und "Energiesparlampen" durch LED-Technik vom Markt verdrängt. Noch gibt es viel Unsicherheit über neue Begrifflichkeiten wie Lumen, Lux, Watt und Kelvin. Wie kann die Umstellung auf LED optimal gelingen?
In dieser Veranstaltung wird nicht nur die Technik erklärt, es werden auch konkrete Tipps gegeben, was beim Lampenkauf beachtet werden sollte. Außerdem erfahren Sie, wann der richtige Zeitpunkt zum Umstieg ist und wie Sie die optimalen Leuchtmittel für Ihre Ansprüche finden.
Die besonderen Anwendungen in Gewerbe, Kommunen und bei privaten Haushalten werden ebenso angesprochen wie die Aspekte des Wohlfühlens, der Sicherheit und der Wirtschaftlichkeit.

 

Referenten:

Bärbel Zankl, Dipl.-Ing. (FH), Energieagentur Ebersberg
Ewald Sutor, Dipl.-Ing. (FH), Geschäftsführer EuroSemi GmbH, Oberpframmern
 
Der Eintritt ist frei.
 
Veranstalter ist das Katholisches Kreisbildungswerk Ebersberg e.V. in Zusammenarbeit mit dem Klimaschutzmanager des Landkreises Ebersberg und dem Arbeitskreis Energie Oberpframmern.
 
Die Präsentation der Veranstaltung können Sie hier herunterladen.